Sie sind hier:Home // Artikel// 66 Jahre Wild
Freitag, 25 Mai 2018 11:37

66 Jahre Wild Empfehlung

geschrieben von DerUdo
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Oh Mann, 42 Jahre ist es jetzt schon her, als ich der Kompanie als aktives Mitglied beigetreten bin. Junge Kerle im trinkfesten Alter waren wir. Zum größten Teil Söhne, deren Väter die Kompanie mitbegründeten. Da war es klar, es sollte, nein es mussten die Wildschützen sein, in die wir eintreten wollten. Naja, ganz so neu waren wir ja auch nicht mehr. Zumindest ein Teil derer, die 1977 eingetreten sind.

Nur offizielles Mitglied waren wir 1968 noch nicht, als wir das erste Mal, stolz wie Oskar in Lederhose, weißem Hemd und Fliege im Itterer Schützenzug zu Ehren des 1. Schützenkönig der Wildschützen, mit marschieren durften..

Mit viel Eifer und Geschick, wurde dafür gesorgt, dass Hubert und Irmgard, seine Königin des Herzens, auf ein schönes, unvergessenes Königsjahr zurückschauen durften.
Bis dahin hatte es die Kompanie immerhin schon zu 9 Regimentsprinzen und 6 Klompenkönigen gebracht: Und was hatte man bis dahin nicht schon alles erlebt.

Nach drei Jahren die erste Fahne geweiht, damals noch auf dem Schützenplatz hinter dem Düsseldorfer Hof, besser bekannt unter dem Pächter August genannt „Äu“ Perau. Fahnenweihe 1956 auf dem Schützenplatz hinter Gaststätte Perau.(dort steht heute die Wohnanlage „Am Broichgraben 62“ gegenüber der Kirche St. Hubertus)

Hier wurde auch das sogenannte Eierkegeln veranstaltet, welches sich aus dem früheren Eierschießen entwickelt hatte. Ein Wettbewerb, bei dem ab 7 geworfenen Holz, Ostereier als Preis ausgeschrieben wurden. Hier war der Zulauf an Gästen jedes Ostern schon enorm und es war selbstverständlich, dass wir als Knirpse gerne dabei waren. Die Freude war immer sehr groß, wenn es hieß, Ostersonntag und - montag wird wieder gekegelt.

Auch Kontakte zu befreundeten Schützen aus den Nachbarorten wurden früh geknüpft. Von 1953 bis heute gehen unsere Freunde die Freischütz Kompanie aus Holthausen und die II. Josef Kompanie aus Himmelgeist bei uns als Gastkompanien mit. Und wir selbstverständlich bei ihnen, wenn in Himmelgeist oder Holthausen Schützenfest ist. Aber auch außerhalb des Schützenwesens wurde sich getroffen und die Kameradschaft und Freundschaft gepflegt. Man war und ist bis heute für einander da.

Aber zurück zu 1977!
Wir, im folgenden, die Jugend genannt, in einer Truppe von lauter erfahrenen Schützen, im folgenden die Oldies genannt, waren bei solchen Geschichten natürlich mal gespannt, was uns erwartet, als aktiver Posten einem Schützenverein beizutreten.

Die ersten zehn Jahre waren so was wie die Lehrjahre. Bei Versammlungen lief´s etwa so ab: Sitzenbleiben, zuhören, nix sagen und mit abstimmen, wenn alle Oldie´s die Hand heben. Aber solange, wie die Getränkestriche nicht auf unseren Deckel geschrieben wurden, war´s ja OK! Aber eben auf diesen Versammlungen merkten wir recht schnell, dass aus einer Mücke recht schnell ein Elefant werden kann. Bei der Versammlung, in der es um eine neue Uniform ging, wurde sage und schreibe drei Stunden darüber diskutiert, wie denn der passende Hut aussehen soll. Aus dieser Diskussion haben wir unsere Lehren geschlossen – heute dauern die Versammlungen max. 45 - 60 Minuten und über Hüte sprechen wir schon mal gar nicht mehr.

Da das Eierkegeln mit den Jahren, na sagen wir mal, etwas unpopulär geworden war und unsere Kasse so was wie Kleingeld nötig hatte – die Fahne war mit den Jahren etwas in Mitleidenschaft geraten – wurde in den 1980ern ein Maifest organisiert.

Hier zeigte sich dann, was es heißt, einer so eingeschworenen Truppe zu zugehören. Jeder bekam seine Aufgaben und mit vielen fleißigen Händen wurde ein großes Fest über zwei Tage auf die Beine gestellt und die Fahne konnte restauriert werden.

Nachdem dann die Fahne auf Vordermann gebracht wurde, musste natürlich mal wieder ein König aus den Wildschützen auf den Thron. 1980 waren es Heinz und Renate Zander, die die Oldie´s würdevoll vertraten. An ihrer Seite stand zur Freude der Jugend, Thomas Kusche und Susanne Stein als Prinzenpaar. Und zwei Jahre später durfte Ralf Beumer mit seiner Gaby unsere Kompanie als Prinzenpaar repräsentieren.

Legendär waren und sind die Kompanietouren und Feste. Früh schon sind unsere Oldie´s mit dem Bus in die weite Welt gereist, um sie zu erobern. Anfangs noch kleine Tagestouren mit Besichtigungen, später dann ganze Wochenend-Touren an denen das Kompaniefest gefeiert und der Kompanie-König gekrönt wurde.

Und um ja keine Langeweile aufkommen zu lassen, lässt man sich auch hier immer was Neues einfallen. Früher war es der Nikolaus mit seinem Kumpel Hans Muck. Die zwei verlasen jedes Jahr, wer denn artig und wer es nicht war. Der ein oder andere bekam dann schon mal die Rute zu spüren. Heute geht es sanfter zu und es werden kleine Bildershow´s mit nicht ganz so ernst gemeinten Kommentaren gehalten, um die Verleihung der Pfänder an die siegreichen Schützen kurzweiliger zu gestalten.

Ein weiterer Höhepunkt in einem Wildschützenjahr ist das Kompanie-Königs-schießen. Jeder will, aber nur einer wird. Bei einem zünftigen, ja manchmal sogar opulenten Grillen wird um drei Uhr das Schießen eröffnet. Nach vier geschossenen Pfändern geht´s an den Rumpf. Wer ihn runter schießt ist der König der Wildschütz für ein Jahr.
Bei den Frauen wird der Damenpokal ausgeschossen. Auch hier ist immer Spannung angesagt.
In all den Jahren bei den Wildschützen kann ich heute voller Stolz behaupten, dass hier nicht nur von Wildschütz-Familie gesprochen wird, nein, sie wird wirklich gelebt. Unsere Oldie´s und die Jugend, die heute auch nicht mehr so jugendlich ist, sind so eng zusammen gewachsen, dass es immer eine Freude ist, sich bei Versammlungen, Festen und anderen Aktivitäten zu treffen.

//  DerUdo

Gelesen 5165 mal Letzte Änderung am Freitag, 16 August 2019 14:53
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Sie sind hier:Home // Artikel// 66 Jahre Wild
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fatal error: Uncaught JSMin_UnterminatedStringException: Unterminated String: '"Oh Mann, 42 Jahre ist es jetzt schon her, als ich der Kompanie als aktives Mitglied beigetreten bin. Junge Kerle im trinkfesten Alter waren wir. Zum größten Teil Söhne, deren Väter die Kompanie mitbegründeten. Da war es klar, es sollte, nein es mussten die Wildschützen sein, in die wir eintreten wollten. Naja, ganz so neu waren wir ja auch nicht mehr. Zumindest ein Teil derer, die 1977 eingetreten sind. Nur offizielles Mitglied waren wir 1968 noch nicht, als wir das erste Mal, stolz wie Oskar in Lederhose, weißem Hemd und Fliege im Itterer Schützenzug zu Ehren des 1. Schützenkönig der Wildschützen, mit marschieren durften.. Mit viel Eifer und Geschick, wurde dafür gesorgt, dass Hubert und Irmgard, seine Königin des Herzens, auf ein schönes, unvergessenes Königsjahr zurückschauen durften. Bis dahin hatte es die Kompanie immerhin schon zu 9 Regimentsprinzen und 6 Klompenkönigen gebracht: Und was hatte man bis dahin nicht schon a in /www/htdocs/w0108919/final.wildschuetzen.de/plugins/system/rokbooster/lib/RokBooster/Compressor/Processor/JSMin.php on line 195